DINKEL - Bio!logisch vom Mötschlmeierhof- Familie Lanzer

biologisch
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:


Dinkel



Auf unseren Feldern wächst der Dinkel, dem die  Heilige Hildegard von Bingen bereits im 12. Jahrhundert  gesundheitsfördernde Wirkung zugeschrieben hat.
Dinkel  hat mehr Mineralstoffe und Vitamine zu bieten als der beste Weizen.  Sein hoher Gehalt an Kieselsäure wirkt sich positiv auf Denkvermögen und  Konzentration sowie die Gesundheit von Haut und Haaren aus.
 
Wie gesund ist eigentlich Dinkel?
 Schon Hildegard von Bingen lobte den Dinkel im Mittelalter als ausgesprochen  gesundes Getreide und empfahl ihn unter anderem zur Unterstützung von  Verdauung und Immunsystem.
 Bei den Inhaltsstoffen ähnelt Dinkel seinem Nachfolger, dem Weizen –  allerdings punktet Dinkel mit einem deutlich höheren Eiweißgehalt. Auch bei Niacin (einem Vitamin aus der B-Gruppe) und den Mineralstoffen  Magnesium, Zink und Eisen kann der Dinkel den Weizen überrunden. Die Struktur von Dinkel ist außerdem etwas lockerer als die von Weizen und  anderem Getreide, das macht ihn für Empfindliche leichter verdaulich.
 Interessant für alle, die auf Weizen allergisch bzw. mit Unverträglichkeiten reagieren: Dinkel wird von vielen ohne Beschwerden  vertragen und kann eine brauchbare Alternative zu Weizen sein.

Nährwerte   von Dinkel pro 100 Gramm
        
Kalorien  333
Eiweiß  13,3   g
Fett  2,6   g
Kohlenhydrate  64 g
Ballaststoffe  8 g

Wir bieten den Dinkel als Korn an, aber auch in sämtlichen bearbeiteten  Produkten: Vollmehl, Feinmehl, Feingrieß, Vollgrieß, Reis und Flocken.


Für den Kochlöffel



Dinkel Palatschinken

Zutaten: Für ca. 8 Palatschinken, je nach Größe.

125 g Dinkel-Vollkornmehl
3 Eier
250 ml Milch
4 EL Rapsöl
Prise Salz
Zubereitung:
In einer Rührschüssel das Mehl, die Milch und die Eier verquirlen.
Jetzt eine Prise Salz und 4 EL Rapsöl dazugeben.
Die Masse mit dem Schneebesen gut durchrühren.
Der Teig sollte eine nicht dünne aber trotzdem flüssige Konsistenz haben.
Nun den Teig 15 Minuten rasten lassen.
Ein Tropfen Bratöl in die Pfanne geben und mit einem Pinsel verstreichen.
Ein Schöpfer Teig in die -Pfanne geben, durch Schwenken der Pfanne den Teig gleichmäßig dünn verteilen.
Den Teig backen lassen, mit einem Wender die Palatschinke wenden und auf der anderen Seite nochmals backen.

Wichtig: Backen Sie die Palatschinken nicht bei hoher Hitze, denn dadurch bräunen sie zu schnell und es könnten dabei schädliche Stoffe entstehen
TIPP für die Füllung: Füllen Sie die Palatschinken nicht mit süssen, zuckerhältigen Aufstrichen. Eine tolle Alternative ist frisches, klein geschnittenes Obst (Bananen, Äpfel, Ananas, usw.). Oder bereiten Sie zuvor ein Fruchtmus zu, welches Sie mit ein wenig Honig süssen.

Zusätzlich lassen sich diese Palatschinken auch sehr gut pikant füllen!


Impressionen



laconqualität
bioaustria
slow
styriabeef
slow
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü